Forum Mola-KunstKUNA-Indianer
Seit Jahrhunderten lebten die KUNA-Indianer auf dem Festland in den Gebieten Kolumbiens und Panamas. Zu dieser Zeit ernährten sie sich von den Pflanzen und Bäumen der Wälder und tranken das Wasser der reißenden Flüsse. Sie lebten im Einklang mit der Natur und bemalten sich ihre Körper mit Pflanzensäften.
Kuna-Indianer - Geschichte des Volkes
Doch dann, vor ca. 150 Jahren, zwangen Krankheiten und Ungeziefer sie dazu, ihre ursprüngliche Heimat zu verlassen: sie siedelten um und leben seither auf den SAN BLAS INSELN vor der Küste Panamas. Von den ca. 360 Koralleninseln, die sehr flach im Golf von Darien liegen, sind heute etwa 50 Inseln z.T. sehr dicht besiedelt. Die übrigen werden lediglich zum Anbau von Kokosnüssen genutzt.

Im Gegensatz zum Festland ist es auf den Inseln sehr windig, so dass die Notwendigkeit bestand, sich zu kleiden. Außerdem sollen Missionare die Bemalung verboten und den Frauen das Nähen beigebracht haben. Die Baumwollstoffe, Garne und die kleinen, spitzen Scheren, die sie zum Nähen benötigen, liefern ihnen Händler, die regelmäßig mit ihren Küstenschonern die Inseln anlaufen.